Die Natur kommt zur Ruhe

IMG_4435 Kopie

Die Natur hat sich zur Ruhe gelegt.

Und während die Natur ruht, kommen wir Menschen auch allmählich zur Ruhe. Wer immer noch zu schnell unterwegs ist, der wird es spüren. Es ist nicht mehr so leicht Schritt zu halten mit dem ewigen Vorwärts und Los. Während der Sommer uns nach Außen führt mit viel Dynamik und Power. Will der Winter uns wieder zurück in unser Inneres führen.

Wenn das geschieht, regt sich in uns mehr und mehr das Bedürfnis nach:

  • mehr Wärme,
  • Zusammensein,
  • Zeit für sich haben,
  • in Ruhe bei seiner Familie sein

Wenn wir diesen inneren Bedürfnissen folgen, merken wir, dass die Wärme der Liebe, die von innen nach Außen strömt, uns gut durch die kalten Monate begleitet möchte. Dann wird es leichter.

Innere Wärme erzeugen wir, indem wir uns liebevoll um uns selbst kümmern. Indem wir offen unsere Beziehungen pflegen, In dem wir mit uns und anderen Menschen Frieden machen. Familie, Partner, Freunde, Kollegen, Vorgesetzte, sie alle sehnen sich nach Wärme, Aufmerksamkeit und Liebe.

Wärme erzeugen, heißt auch, geistige Nähe zu schaffen. Aufhören, immer Recht haben zu wollen, Brücken schaffen und für kurze Zeit die Wirklichkeitsinseln unserer Mitmenschen betreten. Mit den Worten: „So kann man es auch sehen.“ kann man Verständnis und Aufmerksamkeit erzeugen und auch viel Wärme.

Wenn die Gemeinschaft stark ist, so wird auch der Wärme-Kreis größer und stärker, Liebe fließt in unseren Alltag und wir haben es leichter. Und dann können wir auch die Qualität des Dezembers genießen. Zeit für sich selbst gewinnen, Zeit für die Familie, Zeit für die Liebe.

Ich wünsche Euch einen schönen Winter.

Wachstum ist ab jetzt nur langsam möglich

IMG_9362

Ab September geht es nicht mehr darum, zu wachsen, sondern es geht darum, all das, was wir erschaffen haben oder das, was wir erreicht haben, zu pflegen.

Energie, Kraft, Zeit, Gedanken sind wertvolle Ressourcen und wollen nicht vergeudet werden. 

Wachstum ist ab jetzt nur mühsam möglich. In die Früchte fliesst nun alle Kraft. Nicht in die Quantität, sondern in die Qualität des Bestehenden fließen nun die Kräfte, die alles Weitere formen.

Es ist ratsam sich jetzt um die eigenen Früchte zu kümmern. Im übertragenen Sinne Verantwortung für das zu übernehmen, was wir bis hierher geschaffen und geschafft  haben.

1.    Was ist es wert, zur Reife, zur Vollendung gebracht zu werden?
2.    Welche Projekte, Taten oder Ziele blühten zwar schön, lassen aber erahnen, dass es sich nicht lohnt – oder gar schadet, sie weiter zu verfolgen?

Wie war Dein Sommer – Deine Reise?

Reisen bedeutet nicht nur, Neues zu sehen, sondern auch etwas zurückzulassen. Nicht nur Türen zu öffnen, sondern auch zu schließen und nie zurückzukehren. Doch können wir den Ort, den wir für immer verlassen haben, immer noch sehen, wenn wir die Augen schließen? 

Frieden bedeutet nicht, an einem Ort zu sein, wo es weder Lärm noch Ärger oder harte Arbeit gibt. Es bedeutet, inmitten dieser Dinge zu stehen und im Herzen ♥️ trotzdem ruhig zu sein.

Finde ein Mindestmaß an Gelassenheit, dann wird sich alles um Dich herum harmonisch fügen. 

Erinnere Dich an die schönen Momente, dann wird der Herbst und auch der Winter schön.